Der amerikanische Automobilzulieferer BorgWarner hat den spanischen Zulieferer Dytech ENSA SL erworben (Foto: internationale Hauptniederlassung von BorgWarner in Auburn Hills, MI, USA). An ihren Standorten in Spanien , Portugal und Indien beschäftigt die Dytech ENSA rund 1000 Mitarbeiter und beliefert Kunden wie Renault/Nissan, VW/Audi, Ford, Fiat, Navistar, GM, Daimler, PSA, Suzuki, Mahindra & Mahindra, TATA, Ashok Leyland, MAN und IVECO. Der Jahresumsatz der Dytech ENSA betrug 2009 rund 180 Millionen US-Dollar.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das spanische Unternehmen ist Hersteller von Abgasrückführungskühlern, Abgasrückführungsrohren und integrierten Abgasrückführungsmodulen einschließlich Ventilen, sowohl für die Automobil- als auch die Nutzfahrzeugindustrie. Mit der Übernahme stärkt BorgWarner seinen Geschäftsbereich Emissions Systems und erweitert sein Leistungsspektrum auf dem wachsenden Markt der Abgasrückführung (AGR), die bei Otto- und Dieselmotoren die Schadstoffemissionen reduzieren.

“Sowohl unter technologischen als auch unter geographischen Gesichtspunkten stellt diese Übernahme einen strategischen Gewinn dar”, sagt Timothy M. Manganello, Vorstandsvorsitzender und CEO von BorgWarner. “Die Expertise von ENSA auf dem Gebiet der AGR-Kühlung kombiniert mit unserem Know-how bei Luftmanagementsystemen, Turboladern und AGR-Ventilen verschaffen uns Synergien bei betrieblichen und technischen Abläufen. Ferner entstehen weitere Absatzchancen für Anwendungen sowohl bei Pkw als auch bei Nutzfahrzeugen. Dank der Übernahme wird BorgWarner seine Kunden weltweit noch besser bedienen können.”

Gekühlte Abgasrückführung verringert vor allem den Ausstoß von Stickoxiden und Partikel bei Diesel- und Benzinmotoren mit Direkteinspritzung. Durch die Verbindung der Technologien wird BorgWarner in der Lage sein, den Kunden komplette Systemlösungen anzubieten, wie z.B. bestehend aus Abgasrückführungsventil, Kühler, Bypassventil und AGR-Rohren. Damit ist BorgWarner zukünftig gut aufgestellt, um die technischen Herausforderungen bei der Optimierung des Luft- und Abgassystems zu meistern.