Bosch-Logo vor dem Unternehmenssitz

Mobilitätssparte von Bosch steigert Umsatz 2017 um sieben Prozent. Bild: Bosch

| von Vanessa Heder

Rund 47 Milliarden Euro Umsatz soll die Mobilitätssparte 2017 bringen, das wären sieben Prozent mehr als im Vorjahr, wie Bosch-Chef Volkmar Denner am Dienstag (12. September) auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt ankündigte. Er nannte vor allem die Elektromobilität und die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen.

Bei Fahrerassistenzsystemen wachse der Markt um 25 Prozent, Bosch eigenen Angaben zufolge noch stärker. 2019 wolle das Unternehmen mit Fahrerassistenzsystemen 2 Milliarden Euro umsetzen. Das wäre eine Verdoppelung gegenüber 2016, stellte Denner in Aussicht. 

Auch die Optimierung von Verbrennungsmotoren soll weiter für Wachstum sorgen.  «Für uns gibt es kein Entweder-Oder», betonte Denner. «Wir wollen die technische Entwicklung offen halten und sie nicht auf einen Pfad beschränken.»

Mit der Mobilitätssparte hat Bosch im vergangenen Jahr 60 Prozent und damit den größten Teil des Umsatzes der gesamten Gruppe erzielt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.