Grünheide

Der kleine Ort Grünheide (im Bild das für den Bau der Fabrik in Frage kommende Gewerbegebiet Freienbrink) nahe der Bundeshauptstadt könnte mit der angekündigten Ansiedlung von Tesla in die erste Liga der Autohersteller aufrücken. Zudem erhofft sich die Region, dass sich in der Nähe weitere Firmen ansiedeln. Bild: Gemeinde Grünheide

| von Tino Böhler

Für den geplanten Bau einer Fabrik des E-Autobauers Tesla in Grünheide nahe Berlin setzt Brandenburger Landesregierung eine Taskforce ein. Sie soll an diesem Freitag (22. Novemnber 2019) die Arbeit aufnehmen. Für das Unternehmen und die Beteiligten in der Kommune, dem Landkreis und den Ministerien wird es in dem Gremium Ansprechpartner geben. Die Taskforce soll die Ansiedlung von Tesla in Brandenburg unterstützen. Der kleine Ort Grünheide nahe der Bundeshauptstadt könnte mit der angekündigten Ansiedlung von Tesla in die erste Liga der Autohersteller aufrücken. Zudem erhofft sich die Region, dass sich in der Nähe weitere Firmen ansiedeln.

Tesla-Chef Elon Musk hatte jüngst überraschend angekündigt, vier Milliarden Euro in eine Gigafactory nahe der Autobahn A10 in Grünheide zu investieren. Über 3.000 Arbeitsplätze sollen in der ersten Ausbaustufe entstehen, am Ende können es 8.000 sein. Bereits im ersten Quartal 2020 sollen die Bauarbeiten starten. Der Produktionsstart ist für 2021 angesetzt. Zunächst soll in Grünheide der künftige Kompakt-Sportgeländewagen Model Y sowie auch Batterien und Antriebe gebaut werden.