Ford F150_Rueckruf

Weil es Probleme mit dem Grurtstraffer gibt, muss Ford rund 2 Millionen Einheiten seines Pickup-Bestsellers F-150 zurück rufen. Bild: Ford

| von Frank Volk

Wie der Autobauer in einer Mitteilung bestätigte, bestehe beim Anlegen der Sicherheitsgurte an den Vordersitzen das Risiko, dass es im Gurtstraffersystem zu Funkenbildung kommen könne und dadurch letztlich zum Brand. Bei Ford sind inzwischen 17 Fälle in den USA und sechs weitere Fälle in Kanada aktenkundig, in denen es zumindest zu Rauchentwicklung in Fahrzeugen gekommen sei. Verletzte habe es dabei nicht gegeben.

 

Betroffen von dem Rückruf sind die F-150-Modelle Regular Cab und SuperCrew Cab der Baujahre 2014 bis 2016. Der Pickup ist seit Jahren das Ertrags- und Absatz-Schwergewicht im Modellportfolio des US-Herstellers. 

Der Großteil des Rückrufs betrifft mit gut 1,6 Millionen Fahrzeugen den US-Markt, in Kanada umfasst er knapp 340.000 und in Mexiko 36.780 Wagen. Der US-Verkehrsaufsicht NHTSA zufolge kam der Rückruf im Zuge einer Ermittlung der Behörde wegen Beschwerden von Besitzern zustande.