Brembo

Brembo ist unbestrittener Weltmarktführer bei der Herstellung von Bremsscheiben, Bremssätteln und kompletten Bremsanlagen. – Bild: Brembo

Die Italiener erwerben 66 Prozent der Anteiel am chinesischen Zulieferer. Die verbleibenden 34 Prozent wird die staatseigene Lafang Asset Operation aus China halten. Der rechtliche Abschluss der Übernahme wird in den kommenden Monaten erwartet. Die Erlaubnis der Wettbewerbsbehörden steht noch aus.

Brembo-Chairman Alberto Bombassei sagt: “Chinesischen Autohersteller werden künftig bessere Qualität und hochwertigere Technologie nachfragen. Zudem steigt die Verbreitung von Automobilplattformen in der Branche. Der Zukauf in China unterstreicht damit die Unternehmensstrategie, globalen und regionalen Kunden dorthin zu folgen, wo es attraktive Wachstumspotenziale gibt.”

ASIMCO hat seinen Sitz in Langfang, rund 55 Kilometer südlich von Peking. Das Unternehmen unterhält eine Eisengießerei sowie Bearbeitungsanlagen für die Produktion von Bremsscheiben für Pkws. Derzeit zählt ASIMCo 580 Mitarbeiter.

Zu den Kunden des chinesischen Zulieferers zählen Autowerke in der Region rund um den Firmensitz. Diese werden überwiegend als Joint Venture mit europäischen und amerikanischen OEMs betrieben. Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet das Unternehmen einen Gewinn von etwa 90 Millionen Euro.

Mehr zu den Expansionsplänen von Brembo lesen Sie hier im Exklusiv-Interview mit Roberto Vavassori, Business Development Manager des italienischen Bremsenspezialisten.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Automobilzulieferer China

gp