Tower Bridge London

Die Regierung Großbritanniens möchte das Leben für Autobauer nach dem Brexit nicht zusätzlich erschweren und will vermutlich auf Tarife verzichten.

| von Stefan Grundhoff

Der Unterstaatssekretär für Wirtschaft und Industrie, Nadhim Zahawi, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, er sei zuversichtlich, dass die Unterhändler des Vereinigten Königreichs ein Abkommen mit der Europäischen Union erzielen werden, das nicht zu Zöllen oder Quoten für Fahrzeugkomponenten führen werde und auch weiterhin die Just-in-Time-Produktionsweise ermögliche.

 „Diejenigen, die die alten Kämpfe von Leave / Remain führen, haben immer noch diese binäre Sicht auf die Welt getreu dem Motto 'Oh du meine Güte, wenn wir keine Einigung erzielen können, werden wir vom Rand einer Klippe stürzen' - ich glaube nicht, dass das wahr ist. Die von Großbritannien und der EU festgelegten Vertreter sagen, dass es keine Zölle, keine Quoten gibt, und das werden wir anstreben“, so der Politiker.

Zahawi merkte an, dass durch den Ausschluss von Zöllen und Quoten ein Großteil der zusätzlich erforderlichen Verwaltung entfallen würde: „Der Rest dreht sich dann um die tatsächliche Qualität des Produkts und das funktioniert bereits für Hersteller auf der ganzen Welt, die in den EU verkaufen.“ Komponenten müssten so hergestellt werden, dass sie künftig sowohl den britischen als auch den europäischen Standards entsprechen. Diese seien nicht unvereinbar.