JLR Castle Bromwich

Die britische Regierung prüft derzeit eine Reihe von Instrumenten, mit denen sie die lokale Automobilindustrie unterstützen will, falls es zum No-Deal-Brexit kommt. Bild: Jaguar Land Rover

Nadhim Zahawi, stellvertretender Parlamentarier des Ministeriums für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie, erklärte gegenüber den Bloomberg News, dass es wegen der anhaltenden Brexit-Diskussionen Gespräche mit einer Reihe von OEMs mit Fertigungen in Großbritannien gäbe: „Es gibt eine Reihe von Hebeln, die mir und der Regierung zur Verfügung stehen, um diesen Unternehmen zu helfen." Unter den vorgeschlagenen Optionen befindet sich ein regionaler Wachstumsfonds, der Zuschüsse außerhalb eines normalen Ausschreibungsverfahrens gewähren könnte, um Unterstützung in Bereichen zu leisten, in denen sich „die wirtschaftliche Situation in einem Gebiet plötzlich verschlechtere“.

Nadhim Zahawi schlug auch vor, dass die Regierung die Unterbrechung der Lieferketten verringern könne, indem sie keine zusätzlichen Zollkontrollen vorschreibe. Positive Zeichen gäbe es auch von den französischen Behörden, die im Hafen von Calais keine zusätzlichen Probleme verursachen wollten, „weil sie den französischen Unternehmen keinen Schaden zufügen wollen".