Tognum Motoren breit

Brüssel gibt grünes Licht für Tognum-Übernahme durch Daimler und Rolls-Royce. - Bild: Tognum

Auch künftig gebe es genügend Konkurrenten für das neue Unternehmen, so dass der Wettbewerb gesichert sei, teilte die Brüsseler Kartellbehörde am Montag nach einer Prüfung des Falls mit. Dazu zählt die Kommission Konzerne wie Caterpillar, General Electric und den Lastwagen- und Maschinenbauer MAN. Die obersten Wettbewerbshüter Europas hatten insbesondere den Markt für Dieselmotoren für Schiffe, Aggregate für die Energieerzeugung sowie Kraftstoff-Einspritzsysteme unter die Lupe genommen.

Daimler und Rolls-Royce wollen das Friedrichshafener Unternehmen zum weltweiten Marktführer für Industriemotoren weiterentwickeln. Ende Juni hatten sie sich eine satte Mehrheit von 94 Prozent an Tognum gesichert. Nach früheren Angaben haben beide Unternehmen für den Dieselmotorenspezialisten 3,4 Milliarden Euro geboten. Sie sicherten zu, dass der Tognum-Hauptsitz in Friedrichshafen am Bodensee bleibt – demnach sind die Arbeitsplätze der mehr als 9.000 Mitarbeiter nicht in Gefahr.

Nach fast sechs Jahren kehrt Tognum zurück

Tognum hatte bis Ende 2005 schon einmal zu Daimler gehört – damals unter dem Namen MTU Friedrichshafen. Der frühere Konzernchef Jürgen Schrempp verkaufte den Spezialisten für Motoren für Frachtschiffe, Jachten, Züge oder Panzer an den schwedischen Finanzinvestor EQT. Nach dem Börsengang 2007 stieg Daimler im darauffolgenden Jahr wieder bei Tognum ein.

Alle Beiträge zu den Stichworten EU Tognum Daimler Rolls-Royce

dpa/Guido Kruschke