Buick Envision GM

Bekommt General Motors eine Ausnahmegenehmigung für die Einfuhr des Buick Envision aus China? Bild: GM

Die Amerikaner sollen am 30. Juli einen entsprechenden Antrag beim Handelsministerium eingereicht haben. Auf der Website reglements.gov wurde ein offizieller Hinweis veröffentlicht, auf dem Anträge auf Ausschlüsse aus dem so genannten Abschnitt 301-Zolltarif für bestimmte eingeführte Waren aus China eingereicht werden können. GM hat bisher nicht angekündigt, den US-Verkauf des Envision zu stoppen oder die Produktion von US-gebundenen Modellen in ein anderes Werk außerhalb Chinas zu verlagern.

Ende 2015 startete General Motors seine erste Lieferung des Buick Envision aus China in die USA. Es ist zentraler Teil der GM-Strategie, über eine variable globale Produktionskapazität zu verfügen, die es ermöglicht, Produktion und Export entsprechend Marktnachfrage und Handelspolitik anzupassen. Nach Angaben von IHS Markit wurden in China im vergangenen Jahr rund 205.600 Aufnahmen verkauft, während die Zahl in den USA nur bei rund 41.000 Fahrzeugen lag. Der Autohersteller plant, die Envision-Exporte in die USA in diesem Jahr auf 35.000 Fahrzeuge zu reduzieren, von denen mehr als die Hälfte dem höheren Zollsatz unterliegen.

Nach Aussagen von General Motors könnten erhöhte Importzölle zu einer geringeren Präsenz der Marke im In- und Ausland führen; nicht jedoch für mehr Jobs in den USA sorgen. Der Autohersteller bekräftigte, dass es unrealistisch sei zu erwarten, dass Autohersteller in kurzer Zeit signifikante Produktionsänderungen vornehmen. Gleichzeitig sieht sich GM in China zunehmend gefordert, da Luxusmarken wie BMW und Mercedes neue Einstiegsmodelle auf den Markt bringen und somit auch Kunden von Marken wie dem Buick ansprechen. Im Juni ging der Buick-Umsatz in China gegenüber dem Vorjahr um 21,5 Prozent auf 73.700 Einheiten zurück.