Byton M-Byte

Der Byton M-Byte soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 seine China-Premiere feiern. Bild: Byton

| von Stefan Grundhoff

Nach Aussagen von Carsten Breitfeld, Mitbegründer und CEO von Byton, soll der Verkauf des M-Byte in den Vereinigten Staaten und Europa voraussichtlich in der zweiten Hälfte folgen. „Unsere Grundprinzipien waren es, glaubwürdig und realistisch zu sein, sowie auf der Erde zu bleiben. Sie müssen der Welt zeigen, was sie erbringen können. Wenn nicht, verlieren sie die Unterstützung von Investoren und Partnern und können keine glaubwürdige Marke aufbauen.“ In China werden derzeit 30 Prototypen des M-Byte im Alltagsbetrieb getestet. Bis Ende 2018 soll die Zahl bei hundert Fahrzeugen liegen und der Bau des Werks in Nanjing / China soll fast abgeschlossen sein.

Byton will sein elektrisches Erstlingsmodell M-Byte mit einem optionalen Automatisierungssystem der Stufe 3 ausstatten, wobei der Einführungszeitpunkt eines Level-4-Systems weiterhin ungewiss bleibt. „Unser Geschäftsmodell ist nicht auf den Verkauf von Autos aufgebaut. Wir fangen damit am Anfang an, aber das ist kein sexy Geschäftsmodell“, sagt Breitfeld, „die Margen sind gesunken und gehen vielleicht noch tiefer. Das eigentliche Geschäft besteht darin, das Auto als Plattform zu verwenden und mit dem Auto einen Vertriebskanal für den Verkauf digitaler Inhalte schaffen.“ Bezüglich der Zoll- und Handelsprobleme zwischen den USA und China schlug Breitfeld vor, dass die Fahrzeugmontage in Südkorea oder die Endmontage in den USA eine Lösung sein könnte: „Aber es ist noch zwei Jahre her und wir wissen nicht, was passieren wird. Ich glaube immer noch, dass diese Leute eine vernünftige Vereinbarung treffen werden, weil diese Art von Handelskrisen nicht nur China schadet, sondern auch den USA.“