Die Serienproduktion der neuen C-Klasse im Werk in East London läuft im Juni an. Gebaut werden

Die Serienproduktion der neuen C-Klasse im Werk in East London läuft im Juni an. Gebaut werden können 100.000 Einheiten jährlich. - Bild: Daimler

Die neue Mercedes C-Klasse ist das erste Modell, das auf der neuen MRA-Plattform gebaut wird. Die Umsetzung der Plattform-Strategie macht es möglich, das volumenstärkste Modell der Stuttgarter unter nahezu denselben Bedingungen und derselben Qualität in den Werken Bremen, East London/Südafrika, Peking und Tuscaloosa/USA zu bauen. Gesteuert wird die Produktion vom Leadwerk in Bremen aus. Dort wurde die Serienfertigung der neuen C-Klasse Anfang Februar aufgenommen. Als zweites Werk folgt nun East London und im Sommer dann Peking und Tuscaloosa, wobei der exakte Termin laut Daimler noch offen ist und auch die Reihenfolge flexibel gestaltet wird.

Im Zusammenhang mit der Vorlage der Verkaufszahlen für das Jahr 2013 bestätigte Mercedes South Africa, dass im Juni die Serienproduktion in East Lodon anlaufen wird. Für den Bau der C-Klasse dort haben die Schwaben rund 300 Millionen US-Dollar investiert. Die Produktionskapazität wurde von 60.000 auf 100.000 Einheiten pro Jahr erhöht. In East London wird die C-Klasse für den lokalen Markt, aber auch ein Gutteil der weltweiten Rechtslenker gebaut.

In Südafrika selbst ist es 2013 für Mercedes gut gelaufen. Laut Unternehmen stieg der Umsatz um 28,7 Prozent auf knapp 4 Milliarden US-Dollar.

Alle Beiträge zum Stichwort Mercedes

Frank Volk