Cadillac ATS

Topseller ATS: Das Cadillac-Modell wurde "Car of the year" in den USA. Im Bild Produktentwicklerin Mary Barra, GM-Nordamerika-Chef Mark Reuss. - Bild: GM

“Cadillac is back”, mit diesen Worten kommentierte Cadillac-Chef Bob Ferguson die prächtigen Verkaufszahlen der Marke. Von Januar bis Mai legte die Premium-Marke aus dem GM-Portfolio am heimischen US-Markt um 38 Prozent zu und erzielte dabei die besten Verkaufswerte seit 1976.

Aber nicht nur in den USA läuft es, auch in China glänzte Cadillac im Mai mit einem spektakulären Plus von 76 Prozent. Trotz der hohen Zuwächse liegt Cadillac aber sowohl in den USA wie China deutlich hinter den deutschen Premium-Marken. Allerdings beflügelt die starke Performance im GM-Hauptquartier Hoffnungen, endlich Boden gegenüber den Deutschen gut machen zu können.

Konkurrenz zu den Premiumautobauern BMW & Co

Bereits seit Jahrzehnten müht sich General Motors vergebens, Cadillac zum schlagkräftigen Konkurrenten gegen die deutschen Premiumhersteller BMW und Mercedes sowie – mit Blick auf China ? Audi aufzubauen. Bislang schlugen die Bemühungen ebenso fehl, wie Cadillac zur globalen Oberklasse-Marke zu formen. Zwar wird Cadillac inzwischen in 40 Märkten angeboten, 75 Prozent des Absatzes erzielt die Marke aber am heimischen US-Markt.

Und auch dort liefen die Geschäfte in den vergangenen Jahren eher schleppend. So musste Cadillac trotz des starken Wachstums im vergangenen Jahr in den USA ein Absatzminus von 1,7 Prozent auf rund 150.000 Einheiten hinnehmen. Der Gesamtabsatz 2012 lag bei rund 200.000 Einheiten.

Modell-Portfolio prall gefüllt

Die Hoffnungen, dass es sich bei dem starken Zuwachs in den ersten fünf Monaten des Jahres um den Beginn einer langen Wachstumsphase handelt, beruhen auf dem Umstand, dass der Aufschwung jetzt von neuen Produkten befeuert wird. Topseller sind Cadillac ATS und XTS, sowie der SUV Escalade. Die aufgefrischten Autos des Modelljahrs 2014 gehen im Herbst in den Verkauf, ebenfalls im Herbst startet die Produktion des Plug-in-Modells ELR Coupé.

Als wahrscheinlich gilt, dass das Portfolio um ein weiteres SUV angereichert wird.Eine wichtige Rolle in der Wachstumsstrategie von Cadillac spielt China: Lagen dort die Verkaufszahlen 2012 bei 30.000 Einheiten, sollen es in diesem Jahr 50.000 Einheiten werden und 2015 will Ferguson die Marke von 100.000 verkauften Autos knacken.

Alle Beiträge zu den Stichworten General Motors Cadillac Daimler BMW Audi

Frank Volk