Ford Escape

In seinem neuen Industriereport "Car Wars" sieht Merrill Lynch nur wenig Bewegung. Auf der Gewinnerseite erwarten die Experten Ford mit Modellen wie dem Escape. Bild: Ford

Geht es nach John Murphy, Senior Auto Analyst bei Merrill Lynch Global Research und Autor des jährlich erscheinenden Industriereports, müssen sich die Autohersteller in den USA auf einen harten Verdrängungswettbewerb einstellen. Obwohl die Hersteller in immer engerer Vertaktung neue Modelle in den Markt schieben, wird dies auf die bestehenden Verhältnisse keinen Einfluss haben. Lediglich Ford traut Murphy ein Plus um 0,5 von 15,7 Prozent im Jahr 2013 auf 16,2 Prozent im Jahr 2016 zu. Ebenfalls ein Plus von 0,5 Prozent sieht Murphy für Honda (9,8 auf 10,3 Prozent), alle anderen Hersteller werden bestenfalls ihre Marktposition verteidigen. Was man bei VW nicht gerne höhren wird: Der Marktanteil europäischer Marken geht nach Einschätzung des Experten um 0,2 Prozent zurück, dasselbe Minus erwartet Murphy für Nissan. Klare Worte gibt es vom Experten an die Adresse von Sergio Marchionne. Dessen im Rahmen des neue Fünf-Jahres-Plans von Fiat-Chrysler ausgegebenes Ziel, den Marktanteil um vier Prozent steigern zu wollen, hält er schlicht für “leere Versprechungen”. Sollte FCA die neuen Modelle nicht über eine extreme Preispolitik in den Markt drücken, sei das von Marchionne gesetzte Absatzplus “unerreichbar”.

Marchionne Ziel “unerreichbar”

Bei den Modellen erwartet Murphy in den nächsten Jahren einen starken Trend zu großen und kompakten SUV. Für die Verteidigung ihrer Marktanteile müssen die Hersteller immer höheren Aufwand treiben. Laut dem Report wird die Anzahl der neuen Modelle pro Jahr weiter ansteigen. Wurden 2014 36 Modelle neu eingeführt, werden es 2015 48 sein.

Für den jährlich erscheinenden Report “Car Wars 2015-2018 The U.S.Automotive Product Pipline” hat Merrill Lynch Global Research die Produkttrends der Autoindustrie und die Produkt-Pipeline der in den USA aktiven Autohersteller unter die Lupe genommen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern US-Automarkt Studie/a>

dpa/fv

Frank Volk