Chery_Weltpremiere_IAA Frankfurt

Die Seitenlinie deutet es an: beim ersten für Europa entwickelten Autos des chinesischen Herstellers Chery handelt es sich um ein SUV-Coupè. Die Weltpremiere ist auf 12. September terminiert. Bild: Chery

Zum Markteintritt in Europa setzt Chery, in China JV-Partner von Jaguar Land Rover, modellseitig auf das derzeit vielversprechendste Konzept: einen trendigen Kompakt-SUV mit hybdridelektrischem Antrieb vorzugsweise für junge Kundschaft im städtischen Raum. Bei dem in Frankfurt zu sehenden Fahrzeug handelt es sich laut Chery um ein bereits „seriennahes Modell“.

Wie der Autobauer mitteilt, prüfe man derzeit die Vertriebschancen in Schlüsselmärkten und plane, anschließend in Kooperation mit Import- und Distributionspartnern eine europäische Vertriebszentrale aufzubauen. Die neuen Design-, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Europa werden zu einem wichtigen Grundpfeiler für Cherys weltweite Expansionspläne. Wo Vertriebszentrale und das geplante Design- und Entwicklungszentrum angesiedelt werden, verrät Chery noch nicht.

Auch bezüglich des Zeitpunkts für den geplanten Europastart hält man sich zurück. In einer Mitteilung heißt es vage: „Wir haben vor, schon in wenigen Jahren eine Modellfamilie mit verschiedenen elektrifizierten Antriebssträngen in mehreren Segmenten auf die europäischen Märkte zu bringen“, erläutert Anning Chen, Vorstandsvorsitzender von Chery Automobile Co., Ltd. Dem Vernehmen nach plant das Unternehmen ein Portfolio aus hybridelektrischen Fahrzeugen (HEVs), Plug in-Hybridfahrzeugen (P-HEVs) und rein batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (EVs).

Chery gilt als einer der global ambitioniertesten chinesischen Hersteller und ist seit Jahren führender Exporteur des Landes. Allerdings hinkt die Entwicklung hinter den eigenen Ansprüchen hinterher. 2016 lag der Absatz der Chery-Gruppe bei über 700.000 Einheiten. Das waren 28 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Von diesen gingen etwa 100.000 Fahrzeuge im Ausland verkauft – eine Zahl, die fast 30 Prozent aller chinesischen Fahrzeugexporte ausmacht.

Der Autobauer sieht sich bei den Produktionskapazitäten gut aufgestellt, um die ehrgeizigen Ziele in Europa zu erfüllen. In vier Werken in China kann das Unternehmen mehr als eine Million Fahrzeuge sowie etwa eine Million Motoren und rund 600.000 Getriebe jährlich fertigen. Außerhalb des Heimatmarkts verfüge Chery über zehn Produktionsstätten sowie über ein Vertriebs- und Werkstattnetz mit rund 1.200 Anlaufstellen.