Chevrolet Volt breit

Ab November wird auch der Chevrolet Volt zum Fahrzeugabsatz der GM-Tochter beitragen können. - Bild: Chevrolet

Die Tochter des US-Konzerns General Motors setzte in Deutschland 15.077 Fahrzeuge ab, 23 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Chevrolet Deutschland am Mittwoch in Rüsselsheim mitteilte. Der Marktanteil lag damit allerdings nur bei 0,9 Prozent. Die GM-Tochter Opel kommt auf 8,1 Prozent. Mittelfristig will Chevrolet in Deutschland 45.000 bis 60.000 Autos verkaufen.

Chevrolet hieß früher Daewoo und stammt ursprünglich aus Südkorea. Der Hersteller tritt mit Kampfpreisen gegen die etablierte Konkurrenz in Deutschland an – und damit auch gegen Opel.

Vom Opel-Absatz noch deutlich entfernt

In Europa kam der Hersteller nach vorläufigen Zulassungszahlen im ersten Halbjahr auf ein Plus von acht Prozent auf 251.820 Fahrzeuge. Von den Opel-Zahlen ist der Autobauer allerdings noch weit entfernt. Opel hatte im ersten Halbjahr knapp 131.000 Autos in Deutschland verkauft – 15,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Europaweit setzten die Rüsselsheimer und die britische Schwestermarke Vauxhall rund 659.000 Fahrzeuge ab (plus 8,2 Prozent).

dpa/Guido Kruschke