Saab 9-3 NEVS

Außen Saab, innen Elektroauto. 20.000 Stromer soll ein chinesisches Unternehmen bei NEVS bestellt haben. Bild: Saab

Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Demnach will die China Volant Industry Corporation (VOLINCO) 20.000 Elektroautos, die auf dem Saab-Modell 9-3 basieren, als Dienstwagen für ihre Mitarbeiter bestellen. Ein Sprecher von NEVS, chinesischer Besitzer von Saab, hat den fast eine Milliarde Dollar schweren Deal zwischenzeitlich bestätigt.

Der offizielle Vertrag müsse jedoch noch von beiden Parteien unterzeichnet werden. Dann sieht der Plan vor, dass Saab respektive NEVS (National Electric Vehicle Sweden) die Autos zwischen 2017 und 2020 ausliefern muss.

Saab Elektromotor

Die Elektro-Power steckt beim Saab unter der Motorhaube. Bild: Saab

Darüber hinaus könnte die Zusammenarbeit zwischen NEVS und VOLINCO über den bloßen Tausch von Autos gegen Devisen hinausgehen. Bereits Ende Dezember hat VOLINCO in einer Pressemitteilung erklärt, dass es in den chinesischen Markt für New Energy Vehicles einsteigen will. Schließlich entwickelt sich das Geschäft mit Elektroautos und Plug-In-Hybriden im Reich der Mitte gerade mehr als prächtig.

Das Ziel des chinesischen Unternehmens sei es, gemeinsam mit NEVS E-Motoren und andere für ein Elektroauto relevante Bauteile zu entwickeln und zu fertigen. Des Weiteren will VOLINCO auch beim Ausbau und Betreiben des Lade-Infrastruktur mitmischen. Infolgedessen ist laut den Branchenexperten von IHS Automotive VOLINCO nicht nur ein einfacher Kunde von NEVS, sondern vielmehr strategischer Partner.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Saab E-Mobility

Gabriel Pankow