Toyota Corolla

Toyotas globaler Bestseller Corolla ist derzeit auch in China gefragt, was den Japanern zu kräftigem Wachstum auf dem größten Markt der Welt verhilft . – Bild: Toyota

Mit Vorlage der Halbjahreszahlen war der VW-Konzern mit 5,04 Millionen verkauften Autos gegenüber 5,02 Millionen Toyota-Fahrzeugen von den Medien zum Halbjahresweltmeister ausgerufen worden. Inzwischen dürfte sich das Blatt wieder gewendet haben.Mit spitzen Griffeln hatten Branchenexperten bereits im Juli wieder einen Vorsprung für die Japaner errechnet, wobei hierfür aufgrund der unterschiedlichen Zahlenbasis die Produktionszahlen herhalten mussten.

Spätestens im August dürften sich die Gewichte wieder eindeutiger zugunsten der Japaner verschoben haben, Zünglein an der Waage ist China. Während Branchenführer VW dort leidet und bis Ende Juli ein Absatzminus von fünf Prozent hinnehmen musste, bleibt Toyota von der Schwäche auf dem größten Markt der Welt bislang verschont und kann sogar kräftig zulegen. Wie jetzt gemeldet, lag das Plus im August bei 20 Prozent, auch im Gesamtjahr liegt der VW-Rivale zweistellig im positiven Bereich. Besonders heiß läuft in China derzeit der Klassiker Corolla. Im August legte der Absatz des Modells um 53 Prozent zu. Allerdings: Abzuwarten bleibt, wie sich in der Folge der Produktionsausfall durch das verheerende Explosionsunglück in Tianjin auswirken wird. Dort standen die Bänder für etwa zwei Wochen still.

Aber nicht nur für Toyota läuft es gut, auch andere japanische OEM können sich erfolgreich gegen den Abwärtstrend stemmen. Am stärksten aufwärts geht es bei Honda. Laut Nikkei legte der Absatz der Marke im August um 50,7 Prozent im Vergleich zum August des Vorjahres zu und notiert nach den ersten acht Monaten mit 34,9 Prozent im Plus. Absatztreiber bei Honda ist der CR-V mit +30 Prozent.

Deutlich dünner fällt das Wachstum bei Mazda aus. Aber immerhin: zwischen Januar und August legten die Verkaufszahlen um 13,7 Prozent zu.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Toyota VW

Frank Volk