VW-Zeichen auf einem Auto im Regen.

VW komme mit dem Rückruf eine Forderung der chinesischen Behörden nach. Bild: ks

Hintergrund sind möglicherweise fehlerhafte Frontairbags des Lieferanten Takata, wie das Unternehmen mitteilte. Betroffen sind die Marken FAW-VW, SAIC-VW, FAW-Audi, die VW zusammen mit dem chinesischen Partner FAW produziert, sowie Import-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda.

Bisher sei aber weltweit kein Fall eines fehlerhaften Takata Frontairbags in einem Fahrzeug des Volkswagen-Konzerns bekannt. Die Unternehmen kämen mit dem Rückruf einer Forderung der chinesischen Behörde nach, bekräftigten die Wolfsburger.

China ist für Volkswagen ein wichtiger Markt. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern dort rund vier Millionen Fahrzeuge, fast ebenso viele wie in Europa. Der Absatz in der Volksrepublik war um mehr als zwölf Prozent gestiegen.