Audi China breit

Auch dem absatzstärksten Premiumhersteller in China - Audi - droht eine Strafe. Bild: Audi

Chinesische Wettbewerbshüter haben Strafen gegen die Autobauer Audi und Chrysler wegen “monopolistischen Verhaltens” angekündigt.

Die Ermittlungen gegen die Unternehmen stünden kurz vor dem Abschluss, sagte der Sprecher der Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), Li Pumin, am Mittwoch in Peking. Details zum Umfang und zur Höhe der Strafen machte er nicht. Am Montag hatten NDRC-Ermittler eine Daimler-Filiale in Shanghai durchsucht. Audi, Daimler und Jaguar Land Rover hatten kürzlich Preisnachlässe auf Ersatzteile bekanntgegeben.

Der Sprecher erklärte nicht, in welcher Form die Unternehmen eine wettbewerbsbeherrschende Stellung missbraucht haben sollen. Der NDRC-Sprecher sagte aber, dass die Monopolermittlungen gegen zwölf Autoteile-Hersteller aus Japan bereits abgeschlossen seien. Gegen sie würden ebenfalls Strafen verhängt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China Automarkt

dpa-AFX / gp