Daimler BAIC breit

Erst kürzlich besiegelten BAIC-Vorstandsvorsitzender Xu Heyi und Daimlers China-Chef Hubertus Troska die Partnerschaft der Unternehmen in China, nun hat BAIC das Ziel formuliert, über Zukäufe in Europa und den USA zu wachsen. - Bild: Daimler

Das Management habe dafür auch bereits Kandidaten ausgemacht. Wie seine heimischen Konkurrenten Dongfeng, Geely oder SAIC Motor strebt BAIC verstärkt ins Ausland. Vor allem Emerging Marekts wie Brasilien spielen in den Wachstumsplänen der Chinesen mit ihren Kernmarken eine große Rolle. Bei hoch entwickelten Märkten wie Europa oder den USA setzen sie dagegen eher auf Zukäufe. So auch BAIC: Da das Unternehmen aber international nicht sehr bekannt sei, könnte eine ausländische Marke bei der Etablierung außerhalb Chinas helfen, sagte Dong.

In der vergangenen Woche vereinbarte BAIC mit Daimler den Ausbau der Pkw-Produktion in China. Die beiden Konzerne sind seit 2006 Partner. Vor drei Jahren erwarb BAIC auch Technologien der schwedischen Marke Saab. Dongfeng war vor kurzem mit 14 Prozent bei dem angeschlagenen Autobauer Peugeot eingestiegen. Rivale Geely, dem bereits die schwedische Marke Volvo gehört, kaufte im März den britischen Elektroauto-Hersteller Emerald Automotive.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BAIC Daimler

Reuters /Frank Volk