Vernetzt und autonom unterwegs im BMW.

Schilder für autonome Autos sollen zwischen München-Ingolstadt aufgestellt werden, damit die Fahrzeuge jeder Zeit wissen, wo sie sich befinden. Bild: BMW

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte am Dienstag, die neuen Schilder seien Orientierungspunkte für solche Autos, damit diese "zu jeder Zeit punktgenau wissen, wo sie sich befinden". Zusammen mit der zentimetergenauen Karte und den Sensoren im Wagen sei das Schild "ein weiterer Baustein auf dem Weg zur ersten volldigitalisierten und vollvernetzten Straße".

Die Schilder werden zunächst rund um das Autobahndreieck Holledau auf der A9 und der A93 im Abstand von etwa 2,5 Kilometern am Fahrbahnrand aufgestellt. Sie messen im Durchschnitt 70 Zentimeter. Für menschliche Fahrer sind sie ohne Bedeutung.