MirrorLink

Berylls hat für die Connectivity-Studie Manager von OEMs und Zulieferern befragt. Bild: Volkswagen

Das ist das Ergebnis einer Studie von Berylls Strategy Advisors, einer auf die Autoindustrie spezialisierte Management-Beratung. Demnach haben die Automobilhersteller eindeutig Schwächen bei Infotainment, der Einbindung von Unterhaltungselektronik ins Automobil und der Aktualität ihrer Hard- und Software. Um Abhilfe zu schaffen müssten die Autobauer konzernübergreifend zusammenarbeiten. Beispiele hierfür seien unter anderem die Schaffung offener Plattformen, schnellere Software-Updates, eine flexiblere Hardware-Integration sowie die variable Möglichkeit zur Einbindung von Online-Diensten.

Die Zeiten von OEM-spezifischen Insellösungen müsse zu Ende gehen, da kein Automobilhersteller alleine in Zukunft das Veränderungstempo der sogenannten Consumer-Electronics-Industrie mitgehen könne. Darüber hinaus sei es notwendig, dass die OEMs ihre Architekturen überdenken und auch bei der Hardware Möglichkeiten für Upgrades innerhalb des klassischen Fahrzeug-Lebenzyklus bieten. Die Studie fordert: Die Mobilitäts-Hardware müsse von der Medien-Hardware entkoppelt werden. Das heißt, unterschiedliche Fahrzeugmodule müssen individuelle Lebenszyklen besitzen. Erst dann könnten eigene Hardware und Angebote diverser Medienanbieter in das Auto variabel integriert werden.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Connectivity Studie

gp