Conti

Das Reifenersatzgeschäft bringt bei Conti die höchsten Margen. - Bild: Continental

Anstiege beim Umsatz auf 8,4 Milliarden Euro und beim bereinigtem Gewinn vor Zinsen und Steuern auf 953 Millionen Euro vermeldete Conti bereits auf der Hauptversammlung Ende April. Unter dem Strich trauen die Analysten dem Dax-Konzern 515 Millionen Euro Überschuss zu. Das wäre ein Plus von fast 17 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert von 441 Millionen Euro.

Bei der bereinigten Ebit-Marge erwartet der Vorstand inzwischen, einen Wert von 10,5 Prozent “sicher zu erreichen”. Zuvor hatte Conti 10,0 Prozent ausgegeben. Im ersten Quartal hatte der Konzern sogar 11,3 Prozent erreicht. Dabei hatten erneut ungünstige Wechselkurse den Umsatz gebremst – was bei einem stabilen Gewinn zu einer höheren Marge führt.

Ein Faktor für Contis Gewinnanstieg dürfte eine Erholung auf Europas Reifenmärkten gewesen sein. Zuvor hatte bereits der Konkurrent Michelin eine anziehende Nachfrage vermeldet. Gerade das wichtige Reifenersatzgeschäft hatte eine ungewöhnlich lange Flaute erlebt. Diese Sparte bringt bei Conti die höchsten Margen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Conti

dpa/Marina Reindl