Continental, Automobilzulieferer

Mehrere Conti-Manager in China sollen sich persönlich bereichert haben. – Bild: Continental

So stünden gleich mehrere Personen im Verdacht, sich bei Geschäften persönlich bereichert zu haben. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur Reuters und das Handelsblatt.

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte nun ein Sprecher des Automobilzulieferers, dass die eigenen Kontrollsysteme in diesem Fall nicht gegriffen hätten. Um welche Größenordnung es bei den Vorwürfen geht, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Seit Juli habe ein neues Management übernommen.

Laut einem Bericht des Handelsblatts, werde der Fall bei Conti in China gegenwärtig juristisch aufgearbeitet. Die Größenordnung, in der sich die ehemaligen Mitarbeiter bereichert hätten, ist allerdings noch nicht bekannt.

gp