Michelin Zentrale

Obwohl die Erlöse gesunken seien, rechnet der Konzern für das laufende Jahr deshalb mit einer Steigerung des Absatzes. Bild: Michelin.

Ohne Währungseffekte wäre der Umsatz um 2,2 Prozent gestiegen. Die Zahl der verkauften Reifen stieg um 3,4 Prozent.

Positive Signale kamen dabei aus den Märkten: Die Lage bei Autoreifen, Reifen für leichte Nutzfahrzeuge und Lastwagen habe sich außer in Osteuropa erholt. Der Konzern rechnet für das laufende Jahr deshalb unverändert mit einer Steigerung des Absatzes um drei Prozent. Auch die anderen Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der französische Continental-Rivale.

Alle Beiträge zum Stichwort Michelin

dpa/Marina Reindl