Dr. Degenhart

Elmar Degenhart: Die gute Ergebnisentwicklung wird sich im zweiten Halbjahr 2011 nicht abschwächen. - Bild: Continental

Nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr hob der Autozulieferer und Reifenhersteller die Prognosen erneut an. “Wir sehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinen Grund dafür, dass sich die gute Ergebnisentwicklung im zweiten Halbjahr 2011 gegenüber dem ersten Halbjahr abschwächen wird”, sagte Conti-Chef Elmar Degenhart am Freitag in Hannover.

Der Konzern steigerte seinen Umsatz in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,6 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro. Der Automobilzulieferer erreichte gleichzeitig ein operatives Ergebnis (EBIT) von knapp 1,3 Milliarden Euro. Das sind 270 Millionen Euro oder 26,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge beträgt 8,6 Prozent nach 8,0 Prozent im Vorjahr.

Conti peilt nun Erlöse von mindestens 29,5 Milliarden Euro an. Im Vorjahr waren es 26 Milliarden Euro gewesen. Der Konzern, der im vergangenen Jahr seine Schulden in den Griff bekam, will aber auch mehr Geld verdienen und rentabler werden. Trotz höherer Belastungen durch gestiegene Rohstoffpreise soll die Marge auf das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zweistellig ausfallen.

Erfolgreiches zweites Quartal

Im zweiten Quartal verdiente Conti mit 315 Millionen Euro mehr als doppelt so viel als vor einem Jahr. Die Erlöse legten von 6,7 Milliarden auf 7,5 Milliarden Euro zu. Das bereinigte EBIT, bei dem Conti Sondereffekte im Zusammenhang mit der Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO herausrechnet, erreichte 750 Millionen Euro, nach 702 Millionen Euro im Vorjahr. Durch hohe Rohstoffkosten rechnet der Konzern mittlerweile mit Belastungen von 850 Millionen Euro allein in der Reifensparte. Die Schulden senkte der Konzern bis Ende Juni auf 7,1 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende sollen es deutlich weniger als 7 Milliarden Euro werden.

Investionsvolumen wird erhöht

„Aufgrund der zusätzlichen Umsatzchancen haben wir im Automotive-Bereich und in der Rubber Group bereits in der ersten Jahreshälfte die Investitionsquote erhöht“, sagte Degenhart und ergänzte: „Insgesamt werden wir, wie bereits im ersten Quartal angekündigt, in allen Divisionen im Gesamtjahr 2011 bis zu 1,8 Milliarden Euro investieren und damit die Voraussetzungen dafür schaffen, weiter an der Spitze mitzufahren.“

Alle Beiträge zum Stichwort Continental

dpa-AFX/Guido Kruschke