Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Citi und Royal Bank of Scotland soll in- und

Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Citi und Royal Bank of Scotland soll in- und ausländische Investoren für die sechs und acht Jahre laufenden Conti-Anleihen finden. (Bild: Continental)

Der Automobilzulieferer Continental will über zwei weitere Anleihen bis zu 1,25 Milliarden Euro frisches Geld einsammeln. Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Citi und Royal Bank of Scotland soll in- und ausländische Investoren für die sechs und acht Jahre laufenden Anleihen finden, wie der Hannoveraner MDAX-Konzern am Montag mitteilte. Details zu den Konditionen will die Continental AG in den kommenden Tagen veröffentlichen. Fest steht jedoch schon jetzt, dass der Mindestanlagebetrag 50.000 Euro beträgt.

Die Hannoveraner wollten das Anlegerinteresse nutzen, um ihre Schulden weiter zu verringern und die Rückzahlung der Gelder zu strecken, erklärte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Conti hatte Anfang September und Anfang Juli insgesamt 1,75 Milliarden Euro über hoch verzinste Anleihen eingesammelt. Danach soll für dieses Jahr jedoch Schluss sein. “Diese Anleihen werden die letzte Emission in 2010 darstellen”, erklärte Schäfer.

Die Anleihen sind die dritte Säule in der finanziellen Neuaufstellung des MDAX-Konzerns. Ende vergangenen Jahres hatte Conti von den Banken eine Finanzspritze und mehr Zeit für die Rückzahlung eines milliardenschweren Großkredites bis August 2012 bekommen. Dann werden auf einen Schlag rund 7,5 Milliarden Euro fällig. Zu Jahresbeginn spülte eine Kapitalerhöhung gut eine Milliarde  in die Kassen des Konzerns.

Dow Jones Newswires