Reifen

Contis Reifensparte soll das Konzernwachstum des Automobilzulieferers ankurbeln. - Bild: dpa

Die Sparte soll 2013 um sechs Prozent wachsen, das Zuliefergeschäft mit Autoteilen um mehr als vier Prozent, wie aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Rubber Group mit dem Reifengeschäft macht rund 40 Prozent des Conti-Umsatzes aus, der Automotive-Bereich steuert die restlichen 60 Prozent bei.

Rubber Group verdient mehr Geld

Die kleinere Reifensparte verdient aber deutlich mehr Geld: 2012 lag die bereinigte EBIT-Marge bei 15,8 Prozent, dieses Jahr sind mehr als 14 Prozent angepeilt. Das Zulieferer-Segment soll seine Profitabilität leicht von 7,9 Prozent Marge auf über acht Prozent steigern. Allerdings dürfte der Jahresstart vor allem in dieser Sparte deutlich schlechter verlaufen als 2012.

Denn auf dem wichtigen Heimatmarkt Europa sinkt die Autoproduktion nach Conti-Schätzungen im ersten Quartal um rund zwölf Prozent. Konzernweit rechnet das Unternehmen von Januar bis Ende März deswegen mit einem bis drei Prozent weniger Umsatz als ein Jahr zuvor. Der Rückgang werde “im Wesentlichen aus den Automotive-Divisionen resultieren”, heißt es im Bericht. Für den Rest des Jahres und vor allem die zweiten sechs Monate rechnet Conti dann aber wieder mit einem deutlichen Umsatzplus.

Alle Beiträge zum Stichwort Continental

dpa/Guido Kruschke