Das Daimler-Management hatte wegen der Branchenkrise angeordnet, von Mai vergangenen Jahres an

Das Daimler-Management hatte wegen der Branchenkrise angeordnet, von Mai vergangenen Jahres an Arbeitszeit und Entgelt um 8,75 Prozent zu kürzen. Die Maßnahme galt für alle Tarifmitarbeiter der Daimler AG, die nicht in Kurzarbeit sind. Ursprünglich sollten die Einschnitte noch bis Ende Juni gelten.

Daimler hat einen weiteren Schritt aus der Krise gemacht. Nachdem der Pkw-Absatz des Premiumherstellers seit Jahresbeginn deutlich angezogen hat, endet laut einer dpa-Meldung bereits an diesem Montag für rund 96.000 Mitarbeiter eine Periode mit über einem Jahr Arbeitszeitverkürzung.

Das Daimler-Management hatte wegen der Branchenkrise angeordnet, von Mai vergangenen Jahres an Arbeitszeit und Entgelt um 8,75 Prozent zu kürzen. Die Maßnahme galt für alle Tarifmitarbeiter der Daimler AG, die nicht in Kurzarbeit sind. Ursprünglich sollten die Einschnitte noch bis Ende Juni gelten.

In Kurzarbeit waren bis Ende März noch etwa 18.000 Mitarbeiter des Premiumherstellers. Diese Zahl habe sich mittlerweile deutlich verringert, sagte eine Sprecherin. Eine aktuelle Größenordnung will der Stuttgarter Autobauer in der nächsten Zeit bekanntgeben.

Zuletzt wurde noch am Pkw-Standort Berlin sowie den Lkw-Werken in Gaggenau und Wörth, dem Van-Standort Düsseldorf sowie den Motoren-Werken in Mannheim und Kassel kurz gearbeitet.