Xu Heyi, BAIC Group und Hubertus Troska, Daimler AG

Xu Heyi, Vorstandsvorsitzender der BAIC Group (links) und Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG (rechts) bei der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung.

| von Stefan Grundhoff

Der Kauf wird von Daimlers chinesischem Investment-Abteilung für Akquisitionen im Land, Daimler Greater China Investment Co. vorgenommen werden. Die Investment-Abteilung von Daimler erhielt die Genehmigung, eine 4,79-prozentige Minderheitsbeteiligung an Jinggangshan New Energy Investment Management Co. zu übernehmen, einer EV-Tochter von BAIC, zu übernehmen. Das Unternehmen ist auf Investitionen in alternative Energien und EV-Projekte spezialisiert.

Die Investition der Daimler AG ist ein weiterer Beitrag zur globalen EV-Strategie der Schwaben. Die EV-Tochter von BAIC, Beijing New Energy Vehicle, ist zu 37,27 Prozent im Besitz von BAIC. Der Rest der Anteile wird von der Stadtregierung von Peking und der Investmentgesellschaft Xinshixinye Investment Management Co. gehalten. Da Beijing New Energy Vehicle Chinas größter Hersteller von Elektrofahrzeugen ist, dürfte das Invest von Daimler strategisch klug sein, um seine Elektrostrategie in China auf feste Füße zu stellen. Im vergangenen Jahr stiegen die EV-Auslieferungen um 98 Prozent auf über 103.000 Einheiten.