Michael Brecht, Daimler

Flexibleres Arbeiten ja, aber weiterhin mit klaren Grenzen – dafür hat sich Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht ausgesprochen. Bild: Daimler

“Wir müssen weiterhin Grenzen haben”, sagte Brecht am Freitag (16.10.) bei der Vorstellung der TecFabrik des Autobauers Daimler in Sindelfingen. Zugleich bemerkte er: “Ich möchte auch aus den starren Formen heraus.” Die wachsende Digitalisierung nicht nur in den Fabriken ermögliche flexibleres Arbeiten. Und Umfragen auch bei dem Autobauer hätten ergeben, dass viele Menschen flexibel arbeiten wollten. Das dürfe aber nicht komplett unreguliert ablaufen, sagte Brecht.

Die Frage flexibler Arbeitszeitmodelle wird auch Thema auf dem Gewerkschaftstag der IG Metall sein, der am Sonntag (18. Oktober) beginnt. Die Diskussion über den Acht-Stunden-Tag war im Sommer in Gang gekommen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hatte bereits im Mai ein Positionspapier zu dem Thema veröffentlicht, dass diese Regelungen infrage stellt. Nicht nur Gewerkschaften auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erteilten dem Plan deshalb eine Absage.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Arbeitszeit

dpa-AFX/ks