Mercedes-Benz S-Klasse breit

Dieter Zetsche: "Wir blicken auf das beste Jahr der Marke Mercedes-Benz zurück und haben unseren Absatz vom Vorjahr noch einmal um über zehn Prozent übertroffen." - Bild: Daimler

Daimler setzte vergangenes Jahr 1,56 Millionen Pkw der Marken Mercedes-Benz und Smart ab und damit knapp zehn Prozent mehr als 2012. Allerdings war Audi 2013 auf mehr als 1,57 Millionen Stück gekommen.

Deutlicher wird der Vorsprung der Volkswagen-Tochter im Vergleich mit der Stuttgarter Kernmarke Mercedes-Benz: Daimler verkaufte gut 1,46 Millionen Pkw mit dem Stern und blieb damit trotz elf Prozent Wachstum deutlich hinter Audi. BMW als größter Premium-Hersteller hat seine Zahlen noch nicht veröffentlicht.

Mercedes-Benz konnte vor allem dank der neuen Kompakten A-, B-Klasse und des Coupés CLA bei den Kunden punkten. Insgesamt gingen mehr als 371.000 Kompaktwagen in Kundenhand über, ein Plus von mehr als 64 Prozent. Zudem wurden die beiden großen Limousinen E- und S-Klasse neu aufgelegt und konnten beim Absatz zulegen.

Daimler-Chef Zetsche sieht den Konzern weiter auf Kurs

Die Schwaben fahren der Konkurrenz vor allem in China hinterher. Auf dem weltgrößten Automarkt legte Daimler 2013 zwar auf gut 218.000 Pkw zu, Audi verkaufte aber fast 492.000 Stück. Außerhalb des Riesenreichs liegt Daimler allerdings vor den Ingolstädtern.

Bis 2020 will Konzern-Chef Dieter Zetsche die Rivalen von Audi und BMW weltweit überholen – und sieht sich trotz des Rückstands auf Kurs. “Insbesondere in Europa und den USA konnten wir weiter Marktanteile hinzugewinnen”, sagte er. Das zweistellige Absatzplus in China zeige außerdem: “Wir sind auch hier auf dem richtigen Weg.”

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Mercedes-Benz Audi BMW

dpa/Guido Kruschke