Vom bisherigen Modell GLK konnten die Stuttgarter 650.000 Einheiten seit 2008 verkaufen. Mit dem Neuen – “Offroader im Maßanzug” genannt – will der Premiumhersteller diese Zahlen noch einmal deutlich steigern. Zetsche am Rande der GLC-Weltpremiere: “Das Geländewagensegment ist mit das am schnellsten wachsende Segment der gesamten Autoindustrie, und wenn man dann noch zusätzlich weiß, dass wir mit dem GLK die Rechtslenkermärkte ausgeklammert hatten, weil wir keine solche Version hatten und die jetzt selbstverständlich vom Start weg auch adressiert werden, dann kann man sich vorstellen, welch signifikantes Wachstumspotential wir mit dem GLC, über den sehr erfolgreichen GLK hinaus, haben werden.”

Ohnehin seien die Signale für die Absatzzahlen im ersten Halbjahr 2015 “sehr positiv”, so der Konzernchef. Er verwies darauf, dass der Mai der neunte Monat in Folge mit einem zweistelligen Wachstum gewesen sei. Dass es bei Daimler gerade richtig brummt, belegt auch die Meldung, dass der Premiumhersteller über 13.200 Ferienjobber einstellen will, um die Produktion in den kommenden Sommermonaten am Laufen zu halten. Andreas Kellermann, Leiter des Werks Bremen, wo auch der GLC vom Band laufen wird, sagt: “Die Produktion läuft bei uns jetzt schon auf Anschlag.”

Insbesondere die SUVs der Marke verkaufen sich wie warme Semmeln. Beispielsweise beläuft sich die Lieferzeit für den GLE aktuell auf sieben Monate. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres kann Daimler ein 30 prozentiges Absatzplus bei den SUVs im Vergleich zum Vorjahreswert vorweisen.

Deswegen wollen die Schwaben die SUV-Familie auch weiter ausbauen. Ohnehin seien SUVs “Automotive Luxury von morgen”, heißt es aus Unternehmenskreisen. Schon 2016 wird Mercedes den neuen GLS, Nachfolger des GL, der automobilen Öffentlichkeit präsentieren.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Mercedes

Gabriel Pankow