Mercedes Rosberg

In Stuttgart scheinen die Verantwortlichen ungeduldig zu werden. Von Rosberg (Bild) und Schumacher erwartet man mehr. - Bild: Daimler

“Wir müssen vor allem unsere Hausaufgaben bei den Fahrzeugen machen”, sagte er vor dem Großen Preis von Deutschland der “Bild am Sonntag”. “Sie sind derzeit sicherlich wettbewerbsfähig, aber nicht so gut, wie wir uns das gewünscht haben.”

Seit der Übernahme des damaligen Weltmeister-Teams BrawnGP wartet Mercedes auf einen Sieg. An den WM-Titel ist auch in diesem Jahr für Rekordweltmeister Michael Schumacher oder seinen Teamkollegen Nico Rosberg im Silberpfeil längst nicht mehr zu denken.

Die Konstrukteurswertung spiegelt die mangelnde Konkurrenzfähigkeit wieder. Die nackten Zahlen weisen für Red Bull 355 Punkte aus, Mercedes hat deren 78 – 277 Zähler Defizit in zehn Rennen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Zetsche

dpa/Guido Kruschke