Källenius

"Wir sehen den globalen Automobilmarkt nicht in einem lang anhaltenden Abschwung", so Källenius. "Es stimmt, die weltweite Pkw-Nachfrage hat sich 2019 abgeschwächt. Nach den starken Vorjahren und angesichts der schwächeren wirtschaftlichen Wachstumsdynamik kommt das aber nicht völlig überraschend." Bild: Daimler

Daimler-Chef Ola Källenius erwartet im zweiten Halbjahr 2019 höhere Absätze für Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart. Für die entsprechende Sparte Mercedes-Benz Cars sieht Kälenius eine "Trendwende" kommen, wie er im Gespräch mit der Automobilwoche am Montag (2. September 2019) sagte.

Daimler musste seine Jahresziele seit dem Antritt von Källenius im Mai schon zweimal senken. Nach den ersten sieben Monaten des Jahres hatte Mercedes-Benz inklusive der Kleinwagenmarke Smart 1,39 Millionen Autos verkauft, ein Rückgang von 2,8 %  im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die deutsche Autoindustrie steckt derzeit in einer Krise. Der Daimler-Chef zeigt sich jedoch zuversichtlich. "Wir sehen den globalen Automobilmarkt nicht in einem lang anhaltenden Abschwung", so Källenius. "Es stimmt, die weltweite Pkw-Nachfrage hat sich 2019 abgeschwächt. Nach den starken Vorjahren und angesichts der schwächeren wirtschaftlichen Wachstumsdynamik kommt das aber nicht völlig überraschend."