Mercedes-Sindelfingen

Unternehmen und Betriebsrat schließen Betriebsvereinbarung zur Modernisierung des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen und zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze. Bild: Daimler

Daimler hat mit dem Betriebsrat des Werks Sindelfingen Einsparungen in dreistelliger Millionen Höhe über mehrere Jahre vereinbart ? im Gegenzug wird Daimler 1,5 Milliarden Euro zur Modernisierung des Werks investieren. Außerdem lässt Daimler ein neues Fahrzeug in Sindelfingen fertigen.

“Die Betriebsvereinbarung verknüpft zukunftssichernde Investitionen mit ebenso notwendigen Kostenoptimierungen”, sagt Daimler-Boss Dieter Zetsche. Investiert wird in die Errichtung eines neuen Rohbaus, einer neuen Lackiererei und in den Bau einer neuen Montagehalle für die neue Generation der E-Klasse sowie deren Nachfolger. Am weltweit größten Produktionsstandort von Mercedes-Benz Pkw entsteht zudem ein Logistikzentrum für die nächste E-Klasse: Dort übernehmen künftig Lieferanten und Dienstleister sowohl den Wareneingang, als auch den Warenausgang. Die Versorgung der Montagebänder erfolgt weiter durch Mercedes-Benz-Mitarbeiter.

Kosteneinsparungen in dreistelliger Millionenhöhe

Die mit dem Betriebsrat vereinbarte Übereinkunft umfasst Maßnahmen, mit denen die Wertschöpfungstiefe reduziert, die Arbeitsflexibilität erhöht und die Effizienz gesteigert werden soll, lässt Daimler in einer Pressemitteilung verlauten. Dadurch sollen sich Einsparungen für das Unternehmen in dreistelliger Millionenhöhe ergeben – allerdings über mehrere Jahre verteilt. Wie konkret die Summe im Detail eingespielt werden soll, ließen beide Seiten aber noch relativ offen.

Auf jeden Fall soll die Produktion flexibler werden. So wandelt das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen bestehende Freischichtkonten in zwei separate Arbeitszeitkonten, das sogenannte “individuelle Konto” und das “kollektive Konto” um. Geleistete Mehrarbeit wird künftig je zur Hälfte auf dem für den Mitarbeiter individuell verfügbaren Konto und dem kollektiven Konto gutgeschrieben, über dessen Guthaben das Unternehmen verfügen kann. Über Letzteres lassen sich bei Bedarf die Produktionsschichten flexibler steuern. Dies ist vor allem beim Hochlauf neuer Modelle und beim Auslauf aktueller Modelle wichtig. “Eine reguläre Arbeitszeit an Samstagen kommt für uns dabei auch weiterhin nicht in Frage”, erklärt Ergun Lümali, Betriebsratsvorsitzender des Standorts Sindelfingen.
“Unser Wachstumskurs und unsere Zukunftsinvestitionen sichern Arbeitsplätze und Einkommen unserer Mitarbeiter. Die Werke in Deutschland bilden das Rückgrat unseres globalen Produktionsnetzwerks”, beteuert Markus Schäfer, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars Produktion und Supply Chain Management.

Neues Fahrzeug für Standort Sindelfingen

Daimler wird in den kommenden Jahren die Modellpalette in Sindelfingen erneuern und ein neues Fahrzeug am Standort fertigen. Bis 2020 ist bei Mercedes-Benz Pkw geplant, zwölf neue Fahrzeuge ohne Vorgänger auf den Markt zu bringen. Aktuell werden in Sindelfingen die S-Klasse-Limousine in kurzer und langer Version sowie das S-Klasse Coupé gefertigt. Geplant sind drei weitere Varianten. Außerdem laufen in Sindelfingen die Limousine und das T-Modell der E-Klasse vom Band sowie der CLS und der CLS Shooting Brake. In wenigen Wochen wird die Produktion des neuen Sportwagens Mercedes-AMG GT starten.

Alle Beiträge zum Stichwort Daimler

Gabriel Pankow / Daimler