Daimler-Chef Ola Källenius

Ob bei der US-Wahl Donald Trump oder Joe Biden als Sieger hervorgehen wird, macht für Daimler-Chef Källenius keinen fundamentalen Unterschied. Bild: Daimler

| von Roswitha Maier

Die Wetterlage in Handelsgesprächen sei in den vergangenen drei Jahren rauer geworden, sagte der Manager. Mit Blick auf die anstehende US-Präsidentschaftswahl sagte er: "Egal, ob die eine oder andere Seite gewinnt, müssen wir uns als Europa darauf einstellen, dass die sprechen wollen."

Der zur Wiederwahl stehende US-Präsident Donald Trump hatte in seiner Amtszeit immer wieder mit hohen Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht, weil er das hohe Handelsdefizit der USA abbauen und damit nach eigenem Bekunden Jobs im Land schaffen will. Im Falle einer Wahl von Trumps Herausforderer Joe Biden zum neuen US-Präsidenten würde sich das laut Källenius wohl nicht fundamental ändern. "Wenn man zuhört, was die zwei Parteien sagen und was die zwei Kandidaten sagen, haben die schon ein großes Interesse, die Handelsbilanzen von USA zu stärken."

Im Streit um einen Brexit-Handelspakt setzt Källenius noch auf einen Kompromiss. "Ich hoffe auf Vernunft in letzter Minute und dass es ein Agreement gibt, was funktioniert für beide Seiten", sagte Källenius. "Wenn es zu keinem Agreement kommt, klar, dann geht das Geschäft weiter, aber es schadet uns finanziell." Für Daimler stehe mit Zöllen nach reinen WTO-Regeln ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag als Belastung ins Haus, wenn es nicht zu einem Abkommen kommen sollte.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.