Daimler Blacklane

Daimler beteiligt sich an dem Chauffeurservice Blacklane. - Bild: Blacklane

Das sagte eine Daimler-Sprecherin in Stuttgart auf dpa-Anfrage.

Blacklane vermittelt über Internet oder Handy die Fahrdienste eines Chauffeurs. Die Investition liegt den Angaben zufolge in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags, der Mehrheitsanteil bleibt demnach aber bei Blacklane. Das Start-up ist in 130 Städten und 45 Ländern vertreten. Vor Daimler beteiligte sich bereits der Unternehmer Carsten Maschmeyer an dem Portal.

Daimler baut sein Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen derzeit aus. Dazu zählt die Carsharing-Tochter “Car2Go” ebenso wie eine App namens Moovel, mit der Nutzer auf der Suche nach der schnellsten Verbindung verschiedene Verkehrsmittel vergleichen können.

Kritik am Einstieg bei Blacklane kam vom Deutschen Taxi- und Mietverband BZP. “Wir sehen die heutige Ankündigung mit Skepsis”, teilte der Verband mit. Der BZP sieht demnach die rechtlichen Rahmenbedingungen von Blacklane als “sehr eng” an. So dürfe Blacklane Aufträge nicht direkt über Handy-Applikationen oder Anrufweiterleitung an die Fahrzeuge übermitteln, betonte der Verband.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Blacklane

dpa/Guido Kruschke