Daimler Produktion

Der Stuttgarter Autobauer Daimler stellt 2014 300 neue Mitarbeiter und weitere 200 Leiharbeiter ein. - Bild: Daimler

Darüber hinaus sollen 100 externe Fachkräfte eingestellt werden. An dem Standort wird außerdem mittelfristig die Produktionskapazität für Vier-Zylinder-Motoren aufgestockt. Dadurch entstünden weitere 250 Stellen.

Wolfgang Nieke, Betriebsratsvorsitzender des Mercedes-Benz-Werkes Untertürkheim, bezeichnete die Vereinbarung als “wichtigen Schritt”. “Bezogen auf das hohe Überstundenvolumen im Werk Untertürkheim fordert der Betriebsrat, dass das Unternehmen in Engpassbereichen investiert, um dauerhafte Belastungen für die Kolleginnen und Kollegen zu reduzieren”, sagte er.

Daimlers Motorenproduktion in Untertürkheim ist angesichts der weltweiten Nachfrage derzeit gut ausgelastet, die Weihnachtsferien werden dort wie an anderen Standorten auf eine Woche statt der üblichen zwei Wochen verkürzt. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die Belieferung der Fahrzeugwerke nach den Feiertagen schnell wieder anläuft, sagte ein Firmensprecher. Bereits in diesem Jahr hatte Daimler 250 neue Mitarbeiter in dem Werk eingestellt, darunter 150 Leiharbeiter. Untertürkheim ist der Sitz der Konzernzentrale. Dort arbeiten mehr als 17 800 Mitarbeiter, deutschlandweit hat der Autobauer rund 166 400 Beschäftigte.

Zu anderen Standorten machte der Daimler-Sprecher keine Angaben. Der Betriebsrat in Sindelfingen hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass 100 Entwickler in Sindelfingen, die seit 18 Monaten als Leiharbeiter bei Daimler sind, 2014 feste Arbeitsverträge bekommen. Außerdem sollen rund 1.400 Mitarbeiter in Werkverträgen künftig als Leiharbeiter beschäftigt werden. Der Konzern bestätigte die Zahlen bislang nicht.

Daimler unterziehe die Werkverträge einer gründlichen Prüfung und stelle im Zweifelsfall Mitarbeiter fest an oder setze Zeitarbeiter ein, sagte der Sprecher. Der Autohersteller war zuletzt wegen des Vorwurfs von Scheinwerkverträgen in die Kritik geraten.

Alle Beiträge zum Stichwort Daimler

dpa/Guido Kruschke