Dieter Zetsche

Dieter Zetsche: "Was unsere Geschäftsentwicklung betrifft, rechnen wir [ ...] für das zweite Halbjahr mit Ergebnissen, die über dem Niveau der ersten Jahreshälfte liegen." - Bild: Daimler

Schon 2012 musste Daimler-Chef Zetsche die Ziele des Autobauers kappen – nun könnte dem Dax-Konzern erneut eine Gewinnwarnung drohen. In Berlin versah der Konzernchef die aktuelle Prognose zumindest mit einem Fragezeichen.

Der Autobauer Daimler stellt seine Ziele für das laufende Jahr auf den Prüfstand. “In den kommenden Monaten erwarten wir wenig Rückenwind”, sagte Konzernchef Dieter Zetsche am Mittwoch laut vorab veröffentlichtem Redetext auf der Hauptversammlung in Berlin.

Seit Jahresbeginn sei die Nachfrage in den europäischen Märkten stärker zurückgegangen als erwartet. “Deshalb werden wir überprüfen, ob unsere bisherigen marktbezogenen Annahmen für 2013 noch Gültigkeit haben.”

Rückgang in der Autosparte

Der Dax-Konzern will sich bei der Berichterstattung für das erste Quartal zu den konkreten Markt- und Ergebnis-Erwartungen äußern. Zetsche hatte bereits die Ziele für 2012 auf breiter Front kappen müssen. Anfang Februar hatte er angekündigt, 2013 beim operativen Ergebnis nicht vom Fleck zu kommen. In der Autosparte erwartet er sogar einen Rückgang.

Gegensteuern soll ein Spar- und Effizienzprogramm, mit dem der Konzern bis Ende 2014 insgesamt rund vier Milliarden Euro sparen will. Einen Schub erhofft sich der Autobauer zudem von neuen Modellen wie der A- und E-Klasse. Besserung erwartet Zetsche vor allem in der zweiten Jahreshälfte

“Was unsere Geschäftsentwicklung betrifft, rechnen wir dank der Verfügbarkeit wichtiger neuer Produkte und laufender Effizienzprogramme für das zweite Halbjahr mit Ergebnissen, die über dem Niveau der ersten Jahreshälfte liegen”, sagte der Konzernchef. Beim Pkw-Absatz rechnet er trotz “eines schwierigen ersten Quartals” für das Gesamtjahr mit einem neuerlichen Wachstum. 2012 hatte Daimler einen Rekordwert eingefahren.

Schwaben könnten Gewinnziele erneut kassieren

Wegen der schwachen Absatzmärkte könnte der Premiumautobauer möglicherweise erneut seine Gewinnziele kassieren. Man werde die marktbezogenen Annahmen für das laufende Jahr prüfen und sich bei der Bilanz zum ersten Quartal zu den Ergebniserwartungen äußern. Die Zahlen will Daimler in zwei Wochen vorlegen.

Der Konzern hatte für dieses Jahr einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) aus dem laufenden Geschäft auf dem Vorjahresniveau von 8,1 Milliarden Euro angepeilt. Zuletzt hatten die Stuttgarter im vergangenen Herbst ihr Gewinnziel für 2012 eindampfen müssen.

Der harte Weg an die Spitze der Oberklasse

Der Autobauer will bis 2020 an seinen Konkurrenten BMW und Audi vorbeiziehen und wieder Nummer eins im Oberklasse-Segment werden. Vor allem in China haben die Schwaben derzeit allerdings Probleme, aufzuschließen. Auf dem wichtigen Wachstumsmarkt verkaufen die Erzrivalen aus Bayern nicht nur mehr Autos, sie verdienen auch besser daran.

“Wer also global den Ton angeben will, muss auch in China stark sein”, erklärte Zetsche. “Im letzten Jahr haben wir unsere eigenen Ansprüche nicht erfüllt.” Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, die langfristigen Ziele zu erreichen. “Der eingeschlagene Weg ist richtig, wir müssen ihn aber auch gehen.”

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Mercedes-Benz

dpa/Guido Kruschke