Daimler Zentrale

Im Gegenzug hoffe der Konzern auf eine

Der Stuttgarter Automobilkonzern habe rund 1 Milliarde Euro an den kanadischen Fiskus gezahlt, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Die Steuerzahlung resultiere aus einem alten Streit zwischen den kanadischen und US-amerikanischen Steuerbehörden um die Frage, wie Autos zu besteuern sind, die Chrysler in seinen zwei Werken in Kanada gebaut und anschließend in den USA verkauft hat und umgekehrt. Die Behörden hätten den Streit im vergangenen Jahr beigelegt.

Beim Verkauf der Chrysler-Mehrheit 2007 hatte Daimler zugesichert, für mögliche Steuernachzahlungen von 1996 bis zu dem Zeitpunkt aufzukommen, wie der Sprecher erklärte. Da die Stuttgarter für die Nachzahlungen Geld zurückgelegt hätten, belasteten sie das Ergebnis nun nicht mehr.

Dow Jones Newswires; Bild: © Enslin