Bodo Uebber

Bodo Uebber: "Wir werden den Erlös der Veräußerung in das globale Wachstum unserer Geschäftsfelder und den Ausbau unserer technologischen Spitzenposition investieren." - Bild: Daimler

Daimler wolle seinen Anteil an dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern in Höhe von rund 7,5 Prozent über ein beschleunigtes Platzierungsverfahren verkaufen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die 61,1 Millionen EADS-Aktien werden ab sofort angeboten, die Preisfestsetzung erfolge voraussichtlich am Mittwoch. EADS habe die Absicht, Aktien im Gesamtwert von 600 Millionen Euro aus der Platzierung zu übernehmen.

Konzentration auf das globale Wachstum

Daimler hatte bereits angekündigt, sich auf das Kerngeschäft Autos konzentrieren zu wollen. “Wir werden den Erlös der Veräußerung in das globale Wachstum unserer Geschäftsfelder und den Ausbau unserer technologischen Spitzenposition investieren”, sagte Daimler-Vorstand Bodo Uebber laut Mitteilung. Auch die französische Mediengruppe Lagardère will sich von ihrer EADS-Beteiligung trennen.

Daimler hatte erst kürzlich angekündigt, nach der Auflösung des Aktionärspakts die EADS-Anteile in seiner Bilanz neu zu bewerten. Im zweiten Quartal rechnet der Autokonzern daher mit einem zusätzlichen Milliardengewinn, wie es Ende März hieß. Durch den aktuell höheren Börsenkurs ergebe sich ein Ergebnisplus vor Steuern und Zinsen von rund 2,7 Milliarden Euro.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler EADS

dpa/Guido Kruschke