Daimler Truck KEM Mannheim

Das Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität (KEM) in Mannheim wird 25 Jahre alt. Dort soll auch die ab 2021 geplante Serienproduktion von Batteriepacks für den eActros stattfinden. Bild: Daimler Truck AG

| von Götz Fuchslocher

Das Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität KEM baut als interner Entwicklungspartner Prototypen auf, produziert Kleinserien und bereitet Serienanläufe vor. Wie Daimler mitteilt, schließt es damit die Lücke zwischen der Fahrzeugentwicklung und der Großserienfertigung. Nun feiert man in Mannheim ein viertel Jahrhundert Prototypen, Kleinserien und Serienanläufe schadstoffarmer sowie emissionsfreier Fahrzeuge und kündigt die nächste Serienfertigung an.

Das Kompetenzcenter wurde 1994 für emissionsfreie Nutzfahrzeuge (KEN) gegründet und war zunächst eine reine Experimentierwerkstatt für neue Antriebe. Zwischenzeitlich lag der Fokus etwa auf der Erdgastechnologie. In den letzten Jahren habe man sich immer mehr auf elektrische Antriebstränge und Batterietechnologien spezialisiert, hört man von Daimler. Zuletzt wurden eActros-Lkw für die Kundenerprobung im Verbund mit den Mercedes-Benz Standorten Wörth und Stuttgart komplett aufgebaut. Das KEM übernahm hierbei unter anderem die Schulung und Qualifikation der Mitarbeiter hinsichtlich der neuen Technologie und Fertigungsprozesse.

Das Kompetenzzentrum für emissionsfreie Mobilität war bereits beim Hochlauf der Serienproduktion des vollelektrischen Stadtbusses Mercedes-Benz eCitaro beteiligt, der seit Ende 2018 in Mannheim gefertigt wird. Seither werden im KEM Batteriemodule für den eCitaro zu Batteriesystemen vormontiert. Diese werden dann in der Busmontage auf das Dach sowie in den Motorraum des Stadtbusses auf- beziehungsweise eingesetzt. Wie das Unternehmen mitteilt, werde aufgrund dieser Expertise auch die ab 2021 geplante Serienproduktion von Batteriepacks für den eActros im KEM stattfinden.

Batteriebetriebene Lkw ab 2021, Brennstoffzelle folgt Ende der 20er

Eine nachhaltige Unternehmensstrategie mit dem Ziel eines CO2-neutralen Transports gelinge durch elektrische Nutzfahrzeuge mit Batterie- oder Brennstoffzellenantrieb, so Frank Reintjes, Leiter Global Powertrain, E-Mobility und Produktionsplanung Daimler Truck AG. "Beide Technologien entwickeln wir konsequent zur Serienreife: Batteriebetriebene Lkw bringen wir ab 2021 auf den Markt, der Brennstoffzellenantrieb folgt bis Ende der 2020er Jahre.“ Andreas Moch, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Mannheim, betont die Wichtigkeit, Innovationen in der Produktion neuer Antriebstechnologien schnell umzusetzen und in Serie zu bringen. Genau diese Fähigkeit und dieses Wissen habe das KEM. Georg Klohr, Leiter Kompetenzcenter für emissionsfreie Mobilität: „Wir haben in den letzten 25 Jahren ausgesprochen viel Erfahrung mit unterschiedlichen Technologien gesammelt und sind mit diesem Wissen hervorragend für die Zukunft aufgestellt."