Evonik hatte bereits angekündigt, sich aus dem Geschäft mit Lithium-Ionen-Batterien zurückziehen

Evonik hatte bereits angekündigt, sich aus dem Geschäft mit Lithium-Ionen-Batterien zurückziehen zu wollen und vollzieht nun den Schritt. Bild: Evonik

Die Stuttgarter übernehmen von Evonik den 50,1-prozentigen Anteil an dem Batterieunternehmen Li-Tec Battery GmbH im sächsischen Kamenz und den 10-Prozent-Anteil an der Deutsche Accumotive GmbH & Co. KG in Kircheim/Teck bei Stuttgart. Daimler und Evonik haben in den Joint Ventures bisher gemeinsam Batterien gebaut. Li-Tec fertigt die Batteriezellen für den Elektro-Smart, die Lithium-Ionen-Batterien kommen dann von der Deutschen Accumotive. Evonik hatte bereits angekündigt, sich aus dem Geschäft zurückziehen zu wollen.

Die Li-Tec Battery GmbH entwickelt, produziert und vertreibt in Kamenz bei Dresden mit rund 380 Mitarbeitern großformatige Lithium-Ionen-Batteriezellen. Sie werden im aktuellen Modell des smart fortwo electric drive verbaut. Die Elektro-Variante des zweisitzigen Stadtflitzers war 2013 laut Daimler mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent der Marktführer unter allen neu zugelassenen Elektro-Pkw in Deutschland.

Die Deutsche Accumotive war im April 2009 als Gemeinschafts­unternehmen gegründet worden. Die Deutsche Accumotive hatte zum Jahresende 2013 insgesamt rund 230 Mitarbeiter. Der Gesellschaftssitz sowie der Forschungs- und Entwicklungsstandort befindet sich unweit von Stuttgart in Kirchheim unter Teck/Nabern. Produktionsstandort ist seit 2010 Kamenz, wo im Juli 2013 eine zweite Produktionshalle in Betrieb genommen wurde.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Evonik E-Mobility

dpa/Daimler/Andreas Karius