Infiniti Logo

Die gemeinsame Produktion von Renault-Nissan und Daimler soll zunächst mit der Premiummarke Infiniti starten. Bild: Infiniti

Renault-Nissan-CEO Carlos Ghosn und Daimler-Chef Dieter Zetsche gaben heute (27.6.) eine Vereinbarung ihrer Unternehmen über die Gründung eines 50:50 Joint Venture bekannt. Die Gesellschaft ist verantwortlich für Bau und Betrieb des neuen Werks in Aguascalientes im Norden Zentralmexikos. Das neue Werk soll in unmittelbarer Nähe eines bereits bestehenden Nissan-Werks entstehen und wird nach Abschluss der Anlaufphase eine jährliche Kapazität von 300.000 Fahrzeugen bieten. Der Produktionsbeginn mit Infiniti-Modellen ist für das Jahr 2017 geplant. Ab 2018 soll dann die Produktion von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz folgen.

Das Projekt, für das die beiden Partner ein Joint Venture gründen, sei eines der größten der 2010 vereinbarten Partnerschaft, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Das Land zieht immer mehr große Autohersteller an. Die Firmen schätzen die Nähe zum US-Markt und die niedrigen Lohnkosten.

Daimler und Nissan wollen die Gesamtinvestitionskosten für Aguascalientes von etwa 1 Milliarde Euro gemeinsam tragen. Bis zum Jahr 2021, wenn die volle Kapazität erreicht ist, sollen knapp 5.700 neue Arbeitsplätze entstehen. Auch die mexikanische Lieferantenbasis soll mit einer hohen Lokalisierungsquote signifikant vergrößert werden.

Infiniti und Mercedes-Benz wollen über alle Entwicklungsphasen, von Forschungsarbeit und Konzeption bis hin zur Produktion, eng zusammenarbeiten. Damit werde eine klare Differenzierung zwischen den verschiedenen aus diesem Projekt entstehenden Fahrzeugen im Hinblick auf Produktdesign und Spezifikationen gewährleistet.

Nissan produziert bereits seit 1992 Fahrzeuge in Aguascalientes, und das Werk wurde erst im letzten Jahr erheblich vergrößert. Im November eröffnete Nissan den ersten Teil eines Fertigungskomplexes in Aguascalientes mit einem Investitionsumfang von 2 Milliarden US-Dollar ? mit diesem jüngsten von drei Montagewerken hat Nissan seine jährliche Gesamtproduktion in Mexiko auf über 850.000 Fahrzeuge gesteigert.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler Renault

Daimler/dpa/ks