• Nur ein kleiner Gewinn, aber zumindest wieder ein Gewinn: Opel/Vauxhall landet mit einem EBIT von 117 Euro pro verkauftem Auto auf dem zwölften Platz. Bild: Opel

    Nur ein kleiner Gewinn, aber zumindest wieder ein Gewinn: Opel/Vauxhall landet mit einem EBIT von 117 Euro pro verkauftem Auto auf dem zwölften Platz. Bild: Opel

  • Platz 11 mit 337 Euro pro Auto: Die VW-Tochter Seat. Bild: Seat

    Platz 11 mit 337 Euro pro Auto: Die VW-Tochter Seat. Bild: Seat

  • Platz 10 und 356 Euro pro Fahrzeug: Fiat

    Platz 10 und 356 Euro pro Fahrzeug: Fiat

  • Platz 9: Volkswagens Pkw-Marke erzielte im ersten Halbjahr 2016 lediglich 395 Euro Gewinn pro Fahrzeug, was zu einer mageren EBIT-Marge von 1,7 Prozent führt. Bild: Volkswagen

    Platz 9: Volkswagens Pkw-Marke erzielte im ersten Halbjahr 2016 lediglich 395 Euro Gewinn pro Fahrzeug, was zu einer mageren EBIT-Marge von 1,7 Prozent führt. Bild: Volkswagen

  • Platz 8: Renault mit immerhin 715 Euro pro Auto. Bild: Renault

    Platz 8: Renault mit immerhin 715 Euro pro Auto. Bild: Renault

  • Platz 7: Kia mit 725 Euro Gewinn pro verkauftem Fahrzeug. Bild: Kia

    Platz 7: Kia mit 725 Euro Gewinn pro verkauftem Fahrzeug. Bild: Kia

  • Platz 6: Hyundai, 773 Euro pro Fahrzeug. Bild: Hyundai

    Platz 6: Hyundai, 773 Euro pro Fahrzeug. Bild: Hyundai

  • Platz 5: Peugeot Citroen, 844 Euro pro Auto. Bild: Peugeot

    Platz 5: Peugeot Citroen, 844 Euro pro Auto. Bild: Peugeot

  • Platz 4: Ford Europa, 973 Euro Gewinn (EBIT) je verkaufter Einheit. Bild: Ford

    Platz 4: Ford Europa, 973 Euro Gewinn (EBIT) je verkaufter Einheit. Bild: Ford

  • Mit Platz 3 und beachtlichen 1589 Euro pro Fahrzeug in den "Medaillenrängen". Skoda. Bild: Skoda

    Mit Platz 3 und beachtlichen 1589 Euro pro Fahrzeug in den "Medaillenrängen". Skoda. Bild: Skoda

  • Den zweiten Platz belegt mit 1602 Euro EBIT pro Fahrzeug der japanische Autobauer Toyota. Bild: Toyota

    Den zweiten Platz belegt mit 1602 Euro EBIT pro Fahrzeug der japanische Autobauer Toyota. Bild: Toyota

  • Top-Platzierung beim Gewinn unter den Volumenmarken: Nissan erzielte im ersten Halbjahr 2016 stolze 2008 Euro EBIT pro verkauftem Fahrzeug. Bild: Nissan

    Top-Platzierung beim Gewinn unter den Volumenmarken: Nissan erzielte im ersten Halbjahr 2016 stolze 2008 Euro EBIT pro verkauftem Fahrzeug. Bild: Nissan

Das CAR hat in dem Ranking, das die Fotoshow zeigt, die Gewinne vor Steuern und Zinsen (EBIT) unter die Lupe genommen, die die Hersteller mit ihren Volumenmarken im ersten Halbjahr 2016 erzielt haben. Berechnet wurden ausschließlich die Gewinne im reinen Autogeschäft, also ohne Finanzdienstleistungen oder Zulieferaktivitäten. Ausgeklammert wurden auch außerordentliche Gewinne oder Verluste, also bei VW sind die Dieselgate-Belastungen nicht berücksichtigt.

Fazit: Die vermeintlich Schwachen sind oft am profitabelsten, so das CAR in seiner Erhebung.

Mehr Fotoshow-Rankings