Die Produktion der deutschen OEMs läuft wieder auf Hochtouren. Auch das Kaufinteresse pendelt sich

Die Produktion der deutschen OEMs läuft wieder auf Hochtouren. Auch das Kaufinteresse pendelt sich in der Post-Abwrackprämien-Zeit wieder auf Normalmaß ein. (Bild: VW)

Der Trend verstärkt sich. Nach dem Ende der Wirtschaftskrise und dem Wegfall der Abwrackprämie pendelt sich die Zahl der Autoverkäufe in Deutschland langsam wieder auf Normalniveau ein. Im November wurden zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen mit 262.500 Neuwagen sechs Prozent weniger Autos neu zugelassen als im Vorjahresmonat, wie der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) in Bad Homburg und der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin am Donnerstag mitteilten. Im kommenden Jahr rechnet die Branche damit, das Niveau des Vorkrisenjahres 2008 wieder zu übertreffen.

Zwar war die Verschrottungsprämie schon im September vergangenen Jahres ausgelaufen, die bestellten Neuwagen wurden jedoch erst viele Wochen später ausgeliefert und ließen die Neuzulassungen im November 2009 noch immer um ein Fünftel ansteigen. Nachdem die Effekte der Abwrackprämie Dezember 2009 weitgehend verpufft waren, rechnet der Präsident des VDIK, Volker Lange, im Dezember diesen Jahres erstmals mit einem Plus bei den Neuzulassungen.

Im bisherigen Jahresverlauf zählten die Zulassungsstellen nach Angaben des VDA 2,7 Millionen neu angemeldete Pkw und damit ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zu 2008 seien im gleichen Zeitraum rund sechs Prozent weniger Autos angemeldet worden.

Klein- und Mittelklassewagen, die im vergangenen Jahr dank Abwrackprämie noch reißenden Absatz fanden, wurden zuletzt zu Ladenhütern, während Luxuslimousinen, Gelände- und Sportwagen deutlich zulegten.

In diesem Jahr rechnet die Branche mit einem Rückgang der Zahl der Neuzulassungen in Deutschland auf 2,92 Millionen nach 3,8 Millionen im Vorjahr, erklärte der VDA. Für das kommende Jahr geht der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) von etwas mehr als drei Millionen Neuzulassungen aus. Der VDA kalkuliert mit 3,1 Millionen Autos. “Damit wäre auch das Niveau des Jahres 2008 überschritten”, erklärte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Beim Export erwartet Wissmann im kommenden Jahr ein Plus von fünf Prozent auf 4,4 Millionen Pkw und damit einen neuen Rekord. Deutschlandweit dürften dazu knapp 5,8 Millionen Autos von den Bändern laufen – auch das wäre eine neue Bestmarke.

Während der deutsche Automarkt langsam wiederkehrt, meldete sich der in der Wirtschaftskrise stark gebeutelte Nutzfahrzeugmarkt kraftvoll zurück und übertraf damit sogar das gute Niveau von 2008. Im November verkauften die Hersteller von Lastwagen, Transportern und Bussen nach VDIK-Angaben hierzulande 37 Prozent mehr. Besonders gefragt waren schwere Lkw. Und obwohl die Orders erst seit März wieder steigen, wurden im bisherigen Jahresverlauf bereits 15 Prozent mehr Nutzfahrzeuge verkauft, wie der Verband erklärte.

Dow Jones Newswires