Audi China breit

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi bleibt mit fast 170.000 verkauften Autos im jahr 2011 weiterhin Spitzenreiter in China. - Bild: Audi

Die Münchner setzten im abgelaufenen Monat 18.858 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls Royce ab, gut 36 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. In den ersten sieben Monaten wuchs der Absatz des Konzerns im Reich der Mitte damit um 57 Prozent auf 140 472 Autos.

Auch die Rivalen aus Ingolstadt legten im Juli noch eine Schippe drauf: Insgesamt setzte die VW-Tochter in dem boomenden Land 27.767 Autos ab, gut 35 Prozent mehr als vor einem Jahr. Insgesamt wuchs die Verkaufszahl in diesem Jahr auf bisher 168.466 Autos, ein Zuwachs von gut 29 Prozent. Audi bleibt damit in China Spitzenreiter.

Leicher Rückgang für die Stuttgarter

Mercedes-Benz musste dagegen einen Rückgang verbuchen. Der Absatz in China sank im Juli um 2,5 Prozent auf 14 248 Autos, wie die Stuttgarter bereits am Donnerstag mitteilten. Grund sei vor allem der Modellwechsel bei der volumenstarken C-Klasse. In den ersten sieben Monaten ging es um 41,7 Prozent nach oben. Mit 106 422 verkauften Fahrzeugen beleibt Mercedes-Benz aber weiter hinter BMW und Audi.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Audi Mercedes-Benz

dpa/Guido Kruschke