DHL Zustellfahrzeug

DHL wird den Transport der Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos von Renault übernehmen. - Bild: DHL

DHL werde das Management und den Transport von Austauschbatterien für die gesamte Flotte an Renault-Elektrofahrzeugen übernehmen, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag auf dem Kongress der Zeitschrift “Automotive News Europe” in Köln mit. Dazu sei ein Dreijahresvertrag für die ersten Renault-Fahrzeuge mit E-Antrieb, den Fluence Z.E. und Kangoo Z.E., geschlossen worden.

Renault bietet beim Kauf eines Elektroautos einen Rundumvertrag, der den Austausch der Batterien nach einigen Jahren oder im Falle einer Fehlfunktion miteinschließt. Die Kunden bekommen dabei vom Händler eine neue Batterie. Die Logistik für diese Austauschbatterien bei den Händlern soll DHL betreuen. “Unser Vertrag mit DHL gewährleistet, dass Austauschbatterien für unsere Kunden in ausreichender Zahl verfügbar sind”, sagte der für das Ersatzteilgeschäft zuständige Renault-Manager Jacques Daniel.

Die Batterien werden am DHL-Standort Bonneuil bei Paris gelagert und von dort an die Renault-Händler, die lokal emissionsfreie (Zero Emission – Z.E.) Elektrofahrzeuge anbieten, ausgeliefert. Die Batterien sollen unter anderem in die großen europäischen Automärkte wie Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien sowie an Importeure nach Asien gehen. Auch der Rücktransport gebrauchter Batterien an das Aufbereitungszentrum von Renault in Flins wird von DHL organisiert.

Die neue Generation der Lithium-Ionen-Batterien sollen den Angaben zufolge eine Lebensdauer von mehr als zehn Jahren haben. Aufgrund des schnellen technologischen Fortschritts sind die Leasingangebote von Renault zunächst auf drei Jahre ausgerichtet. Der französische Hersteller erwartet, dass Elektrofahrzeuge 2020 zehn Prozent der Neuzulassungen ausmachen werden. In Deutschland wären dies bei einem Markt von rund drei Millionen Personenwagen 300.000 Autos.

Über eine spezielle IT-Lösung soll der Weg jeder einzelnen Batterie nachvollziehbar sein. Für den Transport der 112 bis 335 Kilogramm schweren Batterien werden die DHL-Mitarbeiter gesondert geschult und die Wagen speziell ausgestattet. “Logistik ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor für die Einführung elektrischer Fahrzeuge auf dem Massenmarkt”, sagte Dan Ellerton, Europa-Chef des DHL-Geschäftsfelds Supply Chain.

Renault will seine Elektroautos zu einem vergleichbaren Preis wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor anbieten. Dabei kommen dem Hersteller staatliche Subventionen von mehreren tausend Euro in vielen Märkten entgegen. Die Mittelklasse-Limousine Fluence Z.E. soll beispielsweise in Frankreich dank staatlicher Zuschüsse 21.300 Euro kosten, hinzukommen 79 Euro für die Batterie als monatliche Leasingrate. Zudem bekommt der Kunde eine Ladestation für Zuhause, die gekauft oder gemietet werden kann.

Enge Zusammenarbeit in der Modellregion Rhein-Ruhr

Darüber hinaus stärken Renault und die DHL ihre Zusammenarbeit in der Modellregion Rhein-Ruhr. DHL wird seine Renault Kangoo Z.E. Flotte in der Verbundzustellung weiter ausbauen.

Neben den zwölf Elektrotransportern, die seit April 2011 bereits im Einsatz sind, wird das Logistikunternehmen acht weitere Kangoo Z.E. in den Dienst stellen. Die Fahrzeuge werden an drei verschiedenen Standorten im Ruhrgebiet und Rheinland Briefe und Päckchen transportieren.

dpa-AFX/kru