Didi

Didi, Uber-Konkurrent aus China, kooperiert zukünftig mit dem chinesischen Autohersteller BAIC. Bild: Didi

Wie das Magazin TechCrunch berichtet, wollen die beiden Unternehmen bei der Entwicklung von vernetzten Fahrzeugsystemen der nächsten Generation in Sachen Flottenmanagement und künstlicher Intelligenz zusammenarbeiten.

Diese Partnerschaft dürfte für beide Seiten ein Gewinn sein, denn Didi arbeitet ebenso an elektrifizierten Fahrzeugen wie der chinesische Autohersteller BAIC. Bis zum Jahre 2025 will BAIC die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor einstellen.

Förderung von Carsharing-Diensten mit Elektrofahrzeugen

Im Juli 2018 unterzeichnete Didi eine Vereinbarung mit Continental, um vernetzte Elektrofahrzeuge als Mobilitätslösung für Didis Dienste zu entwickeln.

Didi hat sich mittlerweile mit mehr als 30 Partnern aus der Automobilindustrie zusammengeschlossen; darunter Hersteller wie BAIC, Toyota, Volkswagen, BYD und der FAW-Konzern, um Carsharing-Dienste mit Elektrofahrzeugen zu fördern.

Bereits 2017 hatte Didi mit National Electric Vehicle Sweden einen Vertrag über 500 Millionen US Dollar abgeschlossen. Für das Jahr 2020 hat BAIC als Ziel für den kumulierten NEV-Umsatz eine halbe Million Fahrzeuge angekündigt. Im aktuellen Didi-Netzwerk sind bereits 400.000 elektrifizierte Fahrzeuge (NEVs) registriert.